Stress pur?

Du fühlst Dich wie im Irrenhaus?

Kids hier – Action da.

HomeOffice neben HomeSchooling und Kids-Bespaßung überfordern Dich?

Du weißt nicht, wo Dir der Kopf steht?

Hol Dir meine 5 effektiven Tipps für entspanntes HomeOffice mit Kids – ohne Stress.

 

Ein Patent-Rezept gibt es nicht!
Die Vorstellung, effizient von zu Hause aus zu arbeiten und gleichzeitig die Kids zu ‚bespaßen‘ ist utopisch.

Mit Verständnis und ein paar Regeln kann es jedoch klappen, einen halbwegs normalen Tagesablauf einzurichten, mit dem alle zufrieden sind.

Ich arbeite ja nicht erst seit gestern im HomeOffice, sondern schon seit vielen Jahren. ⇒ Meine besten Tipps Dein HomeOffice einzurichten findest Du in meinem Blogbeitrag “Plötzlich HomeOffice – 5 Quick-Tipps für den Schnellstart”

Zu Beginn waren meine Kinder noch klein und ich musste HomeOffice und Kinderbetreuung im Alltag und in den Ferien ‘handeln’. Aus meiner mehr als 10jährigen Erfahrung im HomeOffice habe ich Dir 5 effektive Tipps für Deinen stressfreien Tagesablauf zusammengestellt.

Welche Tipps für Dich und Deine Familie geeignet sind, hängt von Deiner Persönlichkeit, dem Alter Deiner Kinder und Deiner Tätigkeit im HomeOffice ab.
Wichtig ist es, einen Weg zu finden, der für alle Betroffenen gut machbar ist. Kompromisse sind natürlich notwendige Voraussetzung!

 

#1 Arbeitsplatz

Schaffe Dir einen eigenen Arbeitsplatz, getrennt vom üblichen Alltag mit Rückzugsmöglichkeit für ungestörtes Arbeiten. Hier erledigst Du die Arbeiten, die einer hohen Konzentration bedürfen. Idealerweise, wenn Deine Kinder

* schlafen

* sich gerade selbständig beschäftigen

* von Deinem Partner betreut werden

 

Während der üblichen Tageszeiten solltest Du Dir nach Möglichkeit einen Arbeitsbereich gestalten, bei dem Du die Kinder im Blick hast, während sie selbst Hausaufgaben erledigen, ein Bild malen, spielen oder ein Buch lesen. Erkläre Deinen Kindern, dass dieser Bereich nur für Dich ist. Gerne kannst Du Deinen Kindern ebenfalls einen Arbeitsplatz in Deiner Nähe einrichten. So haben sie Ihren eigenen Bereich, der ‚nur Ihnen‘ gehört und können dort basteln, schreiben und viel Chaos anrichten.

 

#2 Routinen

Routinen geben einen Rahmen vor.

Legt gemeinsam Routinen für die kommende Zeit fest. Das hilft Dir, das Rad nicht ständig neu zu erfinden und immer wieder gegen die gleichen Widerstände anzukämpfen.

Routinen können das gemeinsame Frühstück oder Mittagessen sein, eine gemeinsame Lesestunde u.v.m.

Erstelle gemeinsam mit Deinen Kindern eine Routinen-Liste. Du kannst auch ein Spiel daraus machen. Wandle ‚ich sehe was, was Du nicht siehst um…‘ und formuliere stattdessen ‚als Routine würde ich mir … wünschen, weil…‘

 

Routinen-Liste als Anregung:

* Ankleiden: zieht euch an, als ob ihr zur Arbeit/Schule/Kindergarten geht

* Morgenroutine: macht eine gemeinsame Frühstückspause

*Vormittagsroutine: Jeden Vormittag wird zwei Stunden gelernt/gelesen/gearbeitet

* Nachmittagsroutine: Jeder darf eine Stunde lang das machen, worauf er Lust hat. Die Kinder z.B. fernsehen und Du arbeiten (auch wenn Du keine Lust hast)

*Abendroutine: Vor dem zu Bett gehen macht ihr eine Stunde lang gemeinsam Spiele. Jeden Tag darf ein anderer das Spiel aussuchen

*Vor dem Schlafengehen: Betthupferl und Zähneputzen

 

Routinen erleichtern den Tagesablauf und verselbständigen sich nach einiger Zeit. Das gibt Dir und den Kindern Stabilität und einen einigermaßen geregelten Tagesablauf.

 

#3 Pläne

Erstelle Pläne für euren Tagesablauf. Gestalte den Tag ähnlich, wie wenn Deine Kinder zur Schule gehen.

Leg feste Aufsteh- und Schlafenszeiten, sowie Mahlzeiten, Lernzeiten, Pausen und Freizeiten fest.

Erstellt gemeinsam einen Tages-, Stunden- oder Wochenplan. Beziehe Deine Kinder aktiv in die Gestaltung mit ein. Jüngere Kinder dürfen den Plan gerne kreativ mit Farben bemalen und mit Stickern bekleben.

HomeSchooling bedeutet aber nicht, dass sich die Kinder den ganzen Tag mit Schulaufgaben beschäftigen müssen! Plant also ausreichend Freiräume zum Spielen und für kreative Beschäftigungen ein. Wichtig ist das kontinuierliche und regelmäßige Abarbeiten von Schulaufgaben. Plane auch für Dich ausreichend Zeit ein, um Deine Kinder bei Fragen zu den Aufgaben zu unterstützen und gemeinsam mit Ihnen zu lernen.

 

Ein klar strukturierter Plan kann eure Einstellung positiv unterstützen. Die Kinder sehen auf einen Blick, dass sie nicht nur Schulaufgaben machen und ‚nicht stören‘ sollen, sondern dass es auch ausreichend Freizeiten und gemeinsame Zeiten eingeplant sind. Andersrum ermöglicht es auch Dir ‚konzentrierte Arbeitsphasen‘, weil die Kinder sehen, dass Du später am Tag wieder Zeit für gemeinsame Aktivitäten haben wirst.

 

#4 Grenzen und Geduld

Ablenkungen und Widerstände warten an jeder Ecke.

Jeder Tag wird trotz Routinen und Pläne anders verlaufen. Euer Tagesablauf wird durch Unvorhergesehenes unterbrochen werden. Manche Aufgaben/Arbeiten werden sich als schwieriger und zeitaufwendiger erweisen als geplant. Auch werdet ihr nicht jeden Tag gleich motiviert und gut gelaunt sein.

Wichtig ist es Grenzen zu setzten und sich in Geduld zu üben.

Die Situation ‚HomeOffice mit Kids‘ ist für alle Beteiligten neu und ungewohnt. Die anfängliche Euphorie der Kinder über die vermeintlich ‚freie Zeit‘ wird sich vermutlich schnell in Langeweile und Nörgelei umwandeln. Die Kinder können irritiert und unsicher auf diese ungewohnte Situation reagieren. Wichtig ist es Verständnis und Geduld aufzubringen.

Sei nicht zu streng mit Dir, den Kindern und der Situation! Versuche Prioritäten zu setzten und fokussiere Dich. Freue Dich über geschaffte Aufgaben und sei stolz auf die Leistungen Deiner Kinder. Erledige eins nach dem anderen und sei flexibel.

Bei aller Geduld ist es dennoch essentiell wichtig, eindeutige Grenzen zu setzen, damit alle Beteiligten wissen, ‚bis hierhin und nicht weiter‘!

Hilfreich ist es, Grenzen bewusst zu setzten, sichtbar zu machen, zu visualisieren und sich selbst als Vorbildfunktion an diese Grenzen zu halten.

 

#5 To Do Listen

To Do Listen sind in vielen Lebenslagen sinnvoll und hilfreich. Vielleicht gehörst Du eigentlich eher zu den spontanen Menschen, die nicht alles planen und strukturieren wollen. Für ‚HomeOffice mit Kids‘ ist Struktur und Organisation das A und O!

Indem Ihr Eure Aufgaben in kleine Einheiten herunterbrecht und über To Do Listen visualisiert, behaltet ihr den Überblick über eure Aufgaben und könnt eure Arbeitsweise gut strukturieren. Zusätzlich kommen den Kindern die einzelnen Aufgaben nicht so groß und umfangreich vor, wenn diese durch Teilaufgaben definiert sind. Der Arbeitsaufwand und die dafür benötigte Zeit ist leichter einzuschätzen. To Do Listen helfen euch außerdem Prioritäten zu setzten, euch auf eine Tätigkeit zu fokussieren und effizient zu arbeiten. Erledigte Aufgaben aus der To Do Liste auszustreichen macht den Kindern Spaß und Dein ‚Merkzentrum‘ wird es Dir danken.

Abgehakte Aufgaben motivieren für den nächsten Tag.

 

Eure eigene To Do Liste könnt ihr handschriftlich auf ein Blatt Papier machen, auf einem Magnetboard visualisieren oder in Form einer digitalen Liste ausdrucken. Wichtig ist nur, dass ihr die Liste für alle zugänglich aufhängt. So können sich alle jederzeit einen Überblick über die noch verbleibenden Aufgaben machen.

Es ist übrigens ein tolles Gefühl zu sehen, wie die Aufgaben immer weniger werden.

 

Welchen Tipp wirst Du gleich umsetzen?

Nachdem ich nun aus dem Nähkästchen geplaudert hab, wird es für Dich Zeit ins TUN zu kommen und einen für Dich entspannteren Alltag zu planen.

 

Natürlich kannst Du Dein Stresslevel mit diesen zusätzlichen Tipps noch weiter optimieren:

 

# zusätzliche Tipps

 

* Soziale Kontakte

Austausch ist wichtig. Ermögliche Dir und Deinen Kindern deshalb regelmäßige Telefonate mit Freunden oder arrangiere virtuelle Treffen.

 

* Kommunikation

Definiert gemeinsam klare Kommunikationsregeln während Deiner Arbeitszeiten. Gib Deinen Kindern einen Einblick in Deine Arbeitswelt und erkläre Ihnen, wie sie sich verhalten sollen, wenn Du konzentriert arbeitest oder telefonierst. Einfache Zeichen reichen aus.

 

* Zeiteinteilung

Legt in eurer Planung möglichst kurze Arbeitsintervalle fest. Zum Beispiel kann eine Arbeitseinheit von 2 Stunden in vier 25-minütige Arbeitsintervalle mit je 5 Minuten Pause eingeteilt werden. Die Zeit ist zur Erledigung eines konzentrierten Arbeitsschritts ausreichend und ermöglicht Dir zudem eine kurze Pause zum Austausch mit Deinem Kind.

 

* Selbständigkeit

Kinder sind selbständiger als man denkt. Trau Deinen Kindern ruhig etwas zu und binde sie in alltägliche Aufgaben ein. Kinder sind meist auch gut in der Lage, sich selbst zu beschäftigen. Mit etwas Übung und den geeigneten Utensilien oder Spielen können sich die Kinder je nach Alter für kurze Zeitintervalle selbst beschäftigen. Probiere es aus.

 

* Anerkennung

Besprich regelmäßig, z.B. jeden Abend, was besonders gut geklappt hat und lobe Deine Kinder oder belohne sie mit extra Spielzeit.

 

 

Nicht vergessen:

‚HomeOffice mit Kids‘ ist für alle eine Ausnahmesituation.

Ein Patent-Rezept gibt es nicht!

Aber mit meinen Tipps gebe ich Dir die Möglichkeit, Deinen Ablauf zu Hause mit den Kindern entspannt zu gestalten.

HomeOffice & HomeSchooling ohne Stress. Probiere es gleich aus und erstelle ein paar Regeln für Euren Tagesablauf.

 

Schreib mir, welche Dinge gut umsetzbar sind.

Schreib mir auch in die Kommentare, wenn Du gerade festhängst und vielleicht Hilfe benötigst.

 

Heike